pic
pic
pic
pic
pic
pic
Empfohlene
Festivals
Mera Luna
Amphi Festival
WGT
NCN
Feuertanz
Partner Seiten
Lycilia Art
Besucher
Heute 40.624
gestern 48.575
Gesamt 44.246.939
Herzlich Willkommen auf den Seiten von VerloreneSeelen.net Ihr findet hier Szenenews, Konzerttermine, eine umfangreiche Linkdatenbank, Forenboards, Galerien und viel viel mehr...

Viel Spaß wüscht Euch
das Team von





Diese Homepage ist optimiert für Firefox, Opera, usw. und einer Auflösung von 1280x1024Pixel

 

Anstehende Festivals/ Veranstaltungen die ihr nicht verpassen solltet!

 

VerloreneSeelen.net das schwarze Szene Magazin / News
Kategorie auswählen:
Serpentes

 

OOMPH!

 

European Tour 2019

Mi. 13.03.2019 | Nürnberg | Hirsch | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr

Aufbruch und Kontinuität – OOMPH! stehen seit knapp drei Jahrzehnten für Selbsterneuerung, Pioniergeist und unbändige Kreativität. Was im EBM, Rock und New Wave fußte, in den 90er Jahren eher beiläufig ein neues Subgenre erschuf (Neue Deutsche Härte) und Crossover war, als es noch gar keinen Crossover gab, spricht viele Jahre später Tausendschaften von Fans aus den unterschiedlichsten Lagern an und ist Stammgast in den schwindelerregendsten Höhen der deutschen Charts – 2018 erhielten CRAP, DERO und FLUX erstmals Platin für Wahrheit oder Pflicht. Mittlerweile ist das Trio bei Album Nummer dreizehn angekommen, und es darf erneut konstatiert werden: bleibt alles anders auf Ritual. „Es wird so heftig, hart und düster wie schon lange nicht mehr“, orakelte Frontmann DERO im Vorfeld, und er sollte recht behalten! Mit dem peitschenden Stakkato-Triumvirat ‘Tausend Mann und ein Befehl‘, ‘Achtung! Achtung!‘ und ‘Kein Liebeslied‘ gibt es einen höchst aggressiven Start in ein mäanderndes Biest von einem Album, das kurz darauf in das über-eingängige ‘Europa‘ (feat. Chris Harms / Lord Of The Lost) und den Tanzflächenfüller ‘Im Namen des Vaters‘ mündet. Der überdrehte Elektro-Metal-Reißer ‘TRRR – FCKN – HTLR‘, quasi OOMPH! in a nutshell, geht als einzige ironische Nummer auf Ritual durch: eine Platte, die sich sonst schweren Themen wie Politik, Krieg und Missbrauch annimmt. Eloquent, streitbar, unberechenbar und unausweichlich - OOMPH! ist ein packendes und reifes Werk gelungen, das mit der eigenen Vergangenheit Frieden schließt und forsch nach vorne blickt.

www.oomph.de/

Oomph! - Augen auf

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

 

"Fieldworks Tour 2019"

COVENANT

Support: EMPATHY TEST
14.02.2019 | Nürnberg | Hirsch | Einlass: 18:30 Uhr | Beginn: 19:30 Uhr | Stehplätze

Covenant! Der Name steht für außergewöhnlichen Einsatz, Klasse und eine Bruderschaft, stärker als Blut. Covenant als Name war mit seinen biblischen Zwischentönen möglicherweise etwas ambitioniert für eine rein mit rudimentärer Elektronik bewaffnete aufstrebende Teenager Band aus Südschweden, letztlich erwies sich diese Kombination jedoch als überaus passend. Ob hier das Leben Stück für Stück die Kunst nachahmte oder die Kunst das Leben, darüber lässt sich streiten, so oder so endete der Spitzname der Band darin die Vision, Erhabenheit und Bruderschaft der Band selbst perfekt auf den Punkt zu bringen. Covenant erspielten sich früh einen Namen durch ihre Live Shows, den die Band bis heute stetig ausbaute. Durch die enge Bindung zum Publikum erschloss sich die Band stetig neue Anhänger. Ihre außergewöhnlichen Alben und ihre besondere Live Präsenz katapultierte die Band auch außerhalb ihrer schwedischen Heimat international an die vorderste Front.

Willkommen in der Leere.

www.covenant.se/

covenant- call the ships to port

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

SOMAN – Live in Concert

SOMAN – Tears

SOMAN – Noistyle

Wiederkehr einer Legende? Absolut! Kreativkopf und Soundtüftler Kolja Trelle alias Soman meldet sich nach nunmehr achtjähriger Veröffentlichungs-Abstinenz (2010 erschien seine letzte Platte „Noistyle“) mit brandheißen Nummern und einem neuen Album zurück. Mit seinem innovativen Soundmix aus Techno, Industrial, EBM und Power Noise, gilt Soman nach wie vor als progressiver Vorreiter und innovativer Wegbereiter der heutigen Clubkultur. Unvergessene Hithymnen der Marke „Divine“, „Pan-Tau“, „Noise Anthem“, „Pusher“, „Traitor“, „Waste“, „Side Chain“ oder „Skin Deep“ lassen Soman schon vor etlichen Jahren zur Speerspitze der nationalen Elektronik-Musiker avancieren. Unumstritten: Seine Scheiben sind legendär und bedeutend, sein musikalisches Vermächtnis gilt als unantastbar, prägte und beeinflusste unzählige Acts, während Soman als One-Man-Army an die Basis zurückkehrte und als DJ ein Garant für intensive und einzigartige Clubnächte war – und immer noch ist.

Mit „Growler“ (VÖ: 31.08.2018) erschien die erste von drei geplanten, digitalen SingleAuskopplungen aus dem aktuellen Meisterwerk „NOX“ und hat es wahrlich in sich: „Growler“ ist massiv, melodisch, technoid und schreit förmlich nach Ekstase und Befreiung, wenn Genregrenzen eingerissen und neue Klangdimensionen erschaffen werden. Diese Frischzellenkur trägt definitiv ihre Früchte, denn der Vierminuten-Brecher eint die unverkennbaren Roots des Elektropioniers mit dem Feeling der Gegenwart und erzeugt somit eine zutiefst verführerische Symbiose, der man sich nur schwer entziehen kann. Drei weitere Remixe („MT“, „Jeyenne“ & „Van Undercut Tribute“) präsentieren jenen Smasher aus unterschiedlichen, facettenreichen Blickwinkeln und offenbaren sein mächtiges Potential; ergänzt mit dem harten EBM Feger „Stripped“.

Ursprünglich als Sound Engineer für Hocico, Terminal Choice u.a. gestartet, erschien vor 15 Jahren das Soman Debüt „Sound Pressure“, gefolgt von „Mask“ (2007), „Re:Up“ (2008) und „Noistyle“ (2010) sowie Remix-Beiträgen für VNV Nation, Rotersand, Tom Wax u.a. Mit seinem pulsierenden Club-Hit „Unleashed“ gelang Soman 2005 sogar der Sprung an die Spitze der DAC Charts. Keine Grenzen, keine Kompromisse, keine Zugeständnisse. Stattdessen gehen Ekstase, Aufbruch und Befreiung eine allumfassende Symbiose ein, die unwiderruflich süchtig macht. Und genau mit diesem mitreißenden Spirit brach auch die zweite, ebenso mächtige Singleauskopplung empor!

Doch Vorsicht: „O“ (VÖ 05.10.18) zieht definitiv alle Register. Ohne Vorwarnung prescht die Nummer gnadenlos und monumental nach vorne, wälzt alles nieder, was sich ihr in den Weg stellt, um dann das nächste Klanglevel zu erreichen, welches den Körper nur noch zucken und gänzlich die Kontrolle verlieren lässt. Die Devise? Alles abgeben, alles zulassen – eins mit der Musik, eins mit jenem explosiven Soundgewitter werden, das Soman hier in absoluter Perfektion kredenzen. Sich wehren ist völlig zwecklos, diesem ekstatischen Beat kann man sich nicht entziehen. „Bei `O´ geht es um eine weitere Facette von Soman“, klärt Mastermind Kolja Trelle bereitwillig auf, „oder nennen wir es die zweite Brennstufe auf dem Weg zum Album“, offenbart der Elektropionier mit einem verheißungsvollen Schmunzeln und reflektiert: „In diesem Track steht die Melodie deutlich im Vordergrund, ergänzt durch cineastische, wuchtige Percussion-Sounds. Für mich die logische und konsequente Fortentwicklung des Sounds der alten Hits.“ Recht hat er: massive Opulenz und technoides Soundinferno verschmelzen zu einem vielschichtigen, massiven Klangkonstrukt mit progressiv-innovativer Anmutung – Vergangenheit trifft auf Moderne.

Auch bei diesem Track darf man sich auf außergewöhnliche Remixe interessanter Künstler freuen, beispielsweise von Mono No Aware. „Leif Künzel ist einer der ganz Großen der Industrial-Szene, seine Tracks habe ich schon als DJ aufgelegt, als ich selbst noch gar keine Releases hatte“, adelt Kolja Trelle. „Ich freue mich wie verrückt, dass er meinen Track geremixt hat!“ Ebenfalls Alex Stroeer (A500p) ist mit von der Partie, „den ich vor seinem MicroClocks-Remix zwar nicht auf dem Schirm hatte, der aber ein ganz alter Hase ist und einen super Dubstep-Remix ablieferte“, verrät der SomanChefdenker zufrieden und zollt den Mitwirkenden seinerzweiten Single-Auskopplung auf dem Album „NOX“ größten Respekt. Es bleibt also weiterhin spannend im Hause Soman, der mit „O“ nur zu gut unter Beweis stellt, dass hier etwas ganz Großes erschaffen wurde.

Auf dem WGT 2018 zeigte Soman sich Live von seiner besten Seite und brachte das Publikum zur Ekstase, mit den Klassikern und nicht zuletzt mit dem neuen Material mit dem es Anfang Januar auf Tour geht.

Veranstalter: Der Cult – Open Doors: 19 Uhr – Beginn: 20 Uhr

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

Special Guest: In Strict Confidence

Coma Alliance ist das gemeinsame Projekt der Wave/Elektro-Künstler Adrian Hates (Diary of Dreams) und Torben Wendt (diorama). Nachdem sich ihre Wege über Jahrzehnte hinweg bei Tourneen und Musikproduktionen gekreuzt hatten, fiel der Entschluss, die gemeinsame musikalische Wellenlänge in einem Projekt zu manifestieren und auf diese Weise etwas Neuem Raum zu geben. Die stilistische Verankerung beider Musiker in der Dark-Alternative-Szene ergänzt Coma Alliance mit Elementen aus Trip Hop und Minimal Electro. Das Zusammenspiel der markanten Stimmen und der unterschiedlichen Herangehensweisen an die Produktion erschließt dabei ein eigenständiges klangliches Spannungsfeld - groovig, düster, modern. 2016 gab es die erste Tour unter dem Namen Coma Alliance. Damals als unabhängige Auftritte von Diary of Dreams und diorama mit wechselseitigen Gastauftritten konzipiert. Im Januar 2019 gehen Adrian und Torben einen Schritt weiter. Coma Alliance spielen in 7 Städten in Deutschland und in 2 Städten in Russland - als 1 Band mit 1 gemeinsamen Bühnenshow. Zu hören sind sowohl neue Interpretationen der bekannten Klassiker beider Bands als auch die Songs des Coma Alliance Debut Albums. Das noch unbetitelte Werk wird Ende 2018 als CD sowie auf allen Download- und Streaming-Plattformen erscheinen. Weitere Informationen dazu sind in Kürze verfügbar. Coma Alliance on tour - featuring Adrian Hates, Torben Wendt, Zura Nakamura, Max.

Join the Alliance.

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

PETER HEPPNER

So. 09.12.2018 | Nürnberg | Hirsch | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr


Es gibt auf dieser Welt nicht viele Stimmen, die so einmalig und sofort identifizierbar sind. Schon gar nicht unter deutschen Sängern. Der zweifache Echo-Preisträger Peter Heppner nennt zweifellos eines dieser absolut markanten Organe sein Eigen. Am 18. Mai 2012 erschien mit "My Heart Of Stone" das lang erwartete zweite Solo-Werk des Hamburgers. Von der ausgekoppelten Single Meine Welt flankiert stieg das Album direkt auf Platz 6 in die Charts ein.

Bevor Heppner 2008 mit dem Top-10-Album Solo im Alleingang debütierte, war er als Frontmann einer der erfolg- und einflussreichsten Acts der jüngeren, hiesigen Musikgeschichte bekannt. Mit der Electro-Pop- und Dark-Wave-Größe Wolfsheim konnte er zahlreiche Hit-Singles (u.a. "Kein Zurück", "Once In A Lifetime") verbuchen sowie vorderste Platzierungen in den Albumcharts erreichen. Live agierten Wolfsheim als Headliner großer Festivals und spielten ausverkaufte Tourneen in Europa und den USA.

Neben seinen Arbeiten mit der Band und als Solokünstler ist Peter Heppner auch dank diverser Kollaborationen mit unterschiedlichsten Kollegen Dauergast in den Playlisten von Radiostationen und TV-Musiksendern. Die beeindruckende Reihe begann 1998 mit "Die Flut", einem immens populären Lied mit Joachim Witt. Es folgten die Hits "Dream Of You" (2001) und "Leben I Feel You" (2004) mit dem Ambient-Pop-Projekt Schiller. Gemeinsam mit Star-DJ Paul Van Dyk spielte Heppner 2004 das ebenfalls hoch notierte "Wir sind wir" ein. Weiterhin landete der Sänger Chart-Erfolge in Zusammenarbeit mit den Dark-Wavern Goethes Erben ("Glasgarten", 2001) sowie im Trio mit Milu und Kim Sanders ("Aus Gold", 2004). Die jüngste dieser Produktionen ist das neu bearbeitete Duett zum Klassiker "Haus der drei Sonnen" an der Seite von Nena.

Mit "My Heart Of Stone" startete Heppner nun ein aufregendes, neues Kapitel seiner Karriere. 'Solo' war auch wenn ich dies gar nicht beabsichtigt hatte eine Art Übergangswerk für mich, erklärt er. Wolfsheim war noch nicht wirklich ad acta gelegt und schwirrte mir noch im Hinterkopf herum. So geriet das Album zu einem unbewussten Versuch der musikalischenAbrechnung und dem gleichzeitigen Versuch mich von meiner Vergangenheit zu einem gewissen Grad zu distanzieren.

Es hat auch eine Weile gedauert bis ich all dies realisiert habe, führt er weiter aus. 'Solo' ist bei weitem kein schlechtes Album. Ich bin sehr stolz auf viele der Stücke darauf. Mit dem Nachfolger wollte ich nun aber wieder selbst die Richtung bestimmen, als zu einem großen Teil auf äußere Umstände, veränderte Situationen und alte Beziehungen zu reagieren. Ich habe mir hier eine neue künstlerische und musikalische Basis geschaffen mit der ich extrem glücklich bin.

"My Heart Of Stone" sollte wieder weniger introvertiert ausfallen. Ab dem Moment der Veröffentlichung sind Musik und Texte einfach keine Privatangelegenheit mehr, lacht Heppner. Ich wollte Stücke präsentieren, die eine Tür aufmachen. Lieder, die wieder einen schnelleren Zugriff ermöglichen. Mit der traumhaften, Ohrwurm-verdächtigen Single "Meine Welt", dem eine Art 80er-Feeling verbreitenden und dennoch absolut modern daher kommenden "God Smoked" oder dem energetischen "I Wont Give Up" wurde die selbstgestellte Aufgabe bravourös gelöst.

Das Album besticht trotz klarer Verankerung in Heppners langjährigen Einflüssen aus dem elektronischen Pop-Bereich durch eine atemberaubende, stilistische als auch emotionale Vielfalt. Die Stimmungspalette von melancholisch über hoffnungsvoll bis rebellisch und ausgelassen fröhlich wird mittels durchgehend stimmiger Integration von Elementen aus unter anderem Rock und New Wave bis hin zu aktuellen Dancefloor- und Ambient-Klängen illustriert.

Bei der Umsetzung seiner Ideen und Ziele standen Heppner die bereits am ersten Soloalbum beteiligten Lothar Manteuffel (Rheingold, Elektric Music) und Dirk Riegner (Marianne Rosenberg, Mil) als Co-Komponisten zur Seite. Die Gesangsmelodien und die Texte entstammen einmal mehr allein der Feder des Protagonisten. Als Produzent wurde der Berliner Thommy Hein verpflichte, der bereits mit und für so unterschiedliche Stars wie Corvus Corax, David Garrett oder Queens of the Stone Age arbeitete und einen herrlich voluminösen und doch intimen Sound schuf.

Selbstverständlich wird Peter Heppner die neuen Lieder auch auf der Bühne präsentieren.

PETER HEPPNER "ALLEINESEIN"

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

THUNDERMOTHER – Live in Concert – Support: Hardbone & Wasted

THUNDERMOTHER – Revival Neu

THUNDERMOTHER – Whatever

THUNDERMOTHER – Shoot To Kill

HARDBONE – This Is Rock N‘ Roll

HARDBONE – Bone Hard

Seit Gitarristin Filippa Nässil die Band im Jahre 2009 gegründet hat, haben THUNDERMOTHER nicht nur drei hervorragende Alben veröffentlicht, sondern auch hunderte von Live-Shows absolviert – darunter als Support von Acts wie W.A.S.P., D-A-D, DANKO JONES oder DEAD DAISIES. Der Einsatz hat sich gelohnt, die Schwedinnen, die sich mit Leib und Seele traditionellen Sounds vom Schlage ROSE TATTOO, AC/DC oder AIRBOURNE verschrieben haben, konnten eine beachtliche Fanbase aufbauen, die ihr zuletzt bei ihrer Headliner-Tour in Mai 2018 in ganz Europa volle Locations bescherte. Wie mitreißend THUNDERMOTHER klingen, werdet Ihr demnächst selbst erleben können: Im Dezember kommen die Girls aus Stockholm erneut auf Headliner Tour. Freut euch demnach auf eine geballte Ladung Rock n´ Roll und eine charismatische Show!

Veranstalter: Der Cult – Open Doors: 19 Uhr – Beginn: 20 Uhr

print
Bemerkungen: 0
Konzerte news NAZARETH | Do. 22.11.2018 | Nürnberg | Hirsch - 06.11.2018 10:41:00
Serpentes

 

50th Anniversary European Tour

NAZARETH

Support: Shezoo

Do. 22.11.2018 | Nürnberg | Hirsch | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr | Stehplätze

Sie zählen zur ersten Generation der Hard & Heavy Bands und prägten nach ihrer Gründung 1968 gemeinsam mit Bands wie Led Zeppelin, Deep Purple, Uriah Heep und Black Sabbath ganz maßgeblich die Stilrichtung des harten Rock. Mit über 60 Millionen verkauften Tonträgern, sind sie (neben den Simple Minds) die erfolgreichste Rockband Schottlands aller Zeiten. Mit anderen Worten: NAZARETH gehören zu den ganz Großen ihres Genres!

Wenn die Rock Dinosaurier im Spätherbst gleich auf über 25 europäische Städte zurollen, um Klassiker wie „This Flight Tonight“, „Expect No Mercy“, „Hair Of The Dog“, „Dream On“ oder „Love Hurts“ zu rocken, dann werden wir nicht nur in die gute, alte Zeit der wilden 70er Jahre zurück entführt, sondern erleben eine Band hautnah, die nach 50 Jahren noch vor Spielfreude strotzt und bestens für die Zukunft gerüstet ist.

Diese Zuversicht liegt auch am Sänger: Carl Sentance. Der Waliser schließt mit seiner begnadeten Rockstimme die große Lücke von Urgestein und Bandmitbegründer Dan McCafferty perfekt, der aus gesundheitlichen Gründen 2013 seinen Hut nehmen musste. Sentance greift dabei auf seine langjährige Erfahrung als Frontmann von Bands wie Krokus oder Tokyo Blade zurück, sowie auf die Zusammenarbeit mit Größen wie Geezer Butler (Black Sabbath), Paul Chapman (UFO), Vinny Appice (Dio, Sabbath) oder Don Airey (Deep Purple).

Am 12. Oktober erscheint das 24. Studioalbum „Tattooed On My Brain“. Ab November 2018 machen die Urväter des Rock auf ihrer mit Spannung und Vorfreude erwarteten Europa-Tournee auch in Deutschland Station.

NAZARETH – DIE BAND:
Pete Agnew – Bass (Gründungsmitglied)
Jimmy Murrison – Gitarre
Lee Agnew – Schlagzeug
Carl Sentance - Gesang

www.nazarethdirect.co.uk/website/

Nazareth - Dream On

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

PROJECT PITCHFORK

+ special guests Faderhead

Fr. 19.10.2018 | Nürnberg | Hirsch | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr | Stehplätze

Als im Herbst 2016 das Album „Look Up, I'm Down There" erscheint, bricht abermals eine neue Ära im Schaffen dieser sich immer wieder neu erfindenden Band namens Project Pitchfork an. Intensiver, emotionaler, bewegender denn je sind die Stücke geraten, ihr Hintergrund ernst und berührend, ihre musikalische Ausführung auf schwindelerregend hohem Niveau. Massiver, unüberwindbarer Electro paart sich mit schwelgerischem Weltraum-Wave und feinsinniger Orchestrierung zu einem reifen und künstlerisch beeindruckenden Werk, mit dem Peter Spilles vor allem eines verdeutlicht: Auch satte 25 Jahre nach dem unvergessenen „Dhyani" sind Project Pitchfork noch immer der große Ideengeber der kontemporären Dark-Electro-Welt.
Die Zeichen, die stehen bei Project Pitchfork also auch nach über 25 Jahren eindeutig auf Sturm, der Trend zeigt selbst nach all den Erfolgen und Leistungen klar nach oben, die Kreativität ist auch nach 17 Studioalben, weit über 200 Songs und ungezählten Konzerten auf der ganzen Welt ungebrochen. Wenn die vergangenen Jahre etwas bewiesen haben, dann ist es aber eh das: Auch die nächsten Jahre werden bei Peter Spilles und seinen Bandkollegen frei nach dem Motto „Erwarte das Unerwartete" ablaufen. Das war 1990 so, und das wird immer so sein.

https://www.project-pitchfork.eu/

Project Pitchfork - Ascension

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

Der Funker kommt...

...und bringt Cephalgy und Intent Outtake mit ins From Hell nach Erfurt

FUNKER VOGT ( Electro )

https://www.facebook.com/officialfunkervogt/
https://www.youtube.com/watch?v=2_X8IZiWRpU

CEPHALGY ( Dark-Electro )

https://www.facebook.com/Cephalgy/
https://www.youtube.com/watch?v=BtoXi-C1B0o

INTENTsUTTAKE ( Dark-Electro )

https://www.facebook.com/INTENTOUTTAKE/
https://www.youtube.com/watch?v=hxehFzFK_CI

Einlass: 19:00 Uhr
Abendkasse: 22,00 Euro

print
Bemerkungen: 0
Serpentes

NACHTMAHR live

Mit seinem Imperial-Industrial Projekt NACHTMAHR ruft Thomas Rainer erstmals 2007 den Krieg auf den Tanzflächen aus. Laut, basslastig, kompromisslos und verheerend in seiner Wucht mähte die österreichische Kampfmaschine alles nieder, was sich ihr in den Weg stellte. Lieben oder hassen, dazwischen passt bei NACHTMAHR seit Tag eins kein Blatt Papier.

Nach der Debüt-EP „Kunst ist Krieg“ steigerte sich das Projekt in den Folgejahren schnell zu einem weltweiten Phänomen. Im Jahrestakt fielen die Werke „Feuer frei!“, „Alle Lust will Ewigkeit“ und „Semper Fidelis“ über die Szene her, zuletzt detonierte das markige Schlachtenepos „Kampfbereit“ mit mächtigem Donnerhall und man lies mit „Unbeugsam“ 10 Jahre Bandgeschichte Revue passieren. Als Dauergast auf internationalen Festivalbühnen kletterte NACHTMAHR Jahr für Jahr einige Positionen höher und heute wissen wir: NACHTMAHR führte damals eine Zeitenwende in der Szene herbei.

2018 schlägt Thomas Rainer ein neues Kapitel in der Bandgeschichte auf und verkündet unter dem Titel „Widerstand“ neue Konzerttermine in Deutschland bei denen der Kommandant der Alptraumkrieger einen Klangsturm entfesseln wird, der seinesgleichen sucht.
Wer nicht dabei gewesen ist, der weiß noch gar nicht, wie viel Wucht, wie viel Rausch und wie viel brachiale Energie eine solch monolithische Industrial-Orgie wirklich entfachen kann. Es ist an der Zeit, dieses Versäumnis nachzuholen!

Special Guests: Synth Attack + DKAG
Direkt im From Hell sind die Tickets wie immer Versand und Gebührenfrei erhältlich!
Abendkasse: 28,00 Euro
Einlass: 19:00 Uhr

Der Schwarze Freitag im Anschluss ist für Konzertgäste frei!

print
Bemerkungen: 0
news News / archiv Archiv / top poster Top Autoren / admin Admin







Login
User:

Passwort:

 Speichern:
 

User des Tages
ID:3
Vespertilionidae
 Männlich
34 Jahre 
Seiteninformation
Posts im Forum: 59831
Themen im Forum: 4340 Wir haben: 3849 User

Pics in der Galerie: 31144
Pics in den Profilen: 1360
Gästebucheinträge: 5261
Die neuesten 10 User
Richard
Tommy
Luka
Rich
DirtyHarry
EvaN
Luc64
PaulDelgado
MaryWhite20
JasonReed3040
aktuelle News Übersicht
OOMPH! | Mi. 13.03.2019 | Nürnberg | Hirsch | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20:00 Uhr
Covenant | Fieldworks Tour 2019 14.02.2019 | Nürnberg | Hirsch
SOMAN – Live in Concert | 26.01.2019 | Der Cult Nürnberg
Coma Alliance Tour 2019 - München - 19.01.2019 - Backstage München
PETER HEPPNER So. 09.12.2018 | Nürnberg | Hirsch
THUNDERMOTHER – Live in Concert | 06.12.2018 | Der Cult Nürnberg
NAZARETH | Do. 22.11.2018 | Nürnberg | Hirsch
PROJECT PITCHFORK Fr. 19.10.2018 | Nürnberg | Hirsch
Funker Vogt, Cephalgy, Intent:Outtake | 20.10.2018 | Erfurt | From Hell
NACHTMAHR Widerstand Tour · 05.10.2018 · Erfurt · From Hell
Partner

Impressum  -  Datenschutzerklärung  -  Disclaimer  -  Stats
© Thomas Ehrhardt(2005 - 2018) - geparsed in 0,0212 sec - 20.02.2019, 21:09
php mysql phpedit smarty